Sarah Pelikan
(Die Daten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Realisierung der Arbeit)


KünstlerIn
Lebensdaten   1947 geboren in Immenstadt
1964-1967 Lehre als Glas- und Porzellanmalerin,
Staatliche Fachschule, Kaufbeuren-Neugablonz
1968-1974 Studium der Malerei, Akademie der
Bildenden Künste, München
1989 Schwabinger Kunstpreis, München
1991 Arbeitsstipendium Kunstfonds e.V. Bonn
1992 Förderpreis der Stadt München
2012 Ausstellungsförderung Kunstfonds Bonn,
Kunstverein Lingen
Ausstellungen (Auswahl)   1976 Afrika, 15 Hefte, Galerie B.O.A., München
1984 Resopalbilder, Galerie Fred Jahn Studio, München
1987 Teilnahme Möbel als Kunstobjekt, Lothringerstrasse, München
Raum in der Abteilung Aktuelle Kunst, Lenbachhaus, München
Teilnahme ceci n'est pas une sculpture, Galerie Mosel
& Tschechow
1996 Über die Farbe, Kunstverein Grafschaft
Bentheim, Neuenhaus
Farbräume, Galerie Hete Hünermann, Düsseldorf
2002 Teilnahme Amerika- Europa, Von Der Heydt Museum, Wuppertal
2006 Teilnahme Original Resopal. Die Ästhetik der Oberfläche.
Deutsches Architektur Museum, Frankfurt
Kunst am Bau (Auswahl)   1993 Komposition für Kinder, Bayerische Landesschule
für Körperbehinderte, München
1994 Gestaltung eines Treppenhauses, Hypo-Bank, Jena
1997 Unendliche Bildreihe auf Rot, IKB-Bank, Düsseldorf
1999 Die Farbe im Raum, IKB-Bank, München
2003 Malerei auf mobilen Trennwänden,
Metropolitan Redevko, Düsseldorf
2011 Wandbild, Keller & Kalmbach, Hiltpoltstein
     

Bei Quivid realisierte Werke: untitled

Hier finden Sie die seit 1992 realisierten Arbeiten nach Künstlernamen alphabetisch geordnet. Ein Gesamtarchiv der Arbeiten seit 1985 ist im Aufbau.  
Einzelwerke


  Pelikan, Sarah Großer Ball, 2013

geklopftes Aluminium und Autolack Durchmesser: 1,50 m

Kinderkrippe Kastelburgstraße -