Albert Hien
(Die Daten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Realisierung der Arbeit)


KünstlerIn
Lebensdaten   1956 geboren in München

1976 - 82 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München
1982 - 83 DAAD - Stipendium für Italien
1986 - 87 Stipendiat des Freistaats Bayern in Los Angeles
1988 - 89 Villa Massimo, Rom
1997 - 2001 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
2001 Professor an der Akademie der Bildenden Künste München

Albert Hien lebt und arbeitet in München und Hochstätt am Chiemsee

Ausstellungen / Auswahl:
1982 documenta 7, Kassel
1984 Städt. Museum Abteiberg, Mönchengladbach
1985 XVIII. Biennale Sao Paulo, deutscher Beitrag
1986 Josef - Haubrich - Kunsthalle, Köln
1987 documenta 8, Kassel
1985 XVIII. Bienale Sao Paulo, deutscher Beitrag
1991 Lenbachhaus, München

Projekte im öffentlichen Raum und permanent installierte Arbeiten, Auswahl:
1987 Essen, Rüttenscheider Markt
1991 Nördlingen, Tändelmarkt
1991 Landratsamt Villingen - Schwenningen
1996 Vereinte Versicherungen, München - Neuperlach
1997 Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
1998 JVA Schwäbisch - Hall
2000 Platzgestaltung Pfarrer-Steiner-Platz, München - Hasenbergl
2000 PUC, Kulturzentrum Puchheim
2002 Swiss Re Germany AG, München - Unterföhring
2003 Heckscher Klinik, München
2004 Stadtbibliothek, Ulm
2006 Fachhochschule, Aachen


     

Bei Quivid realisierte Werke: untitled

Hier finden Sie die seit 1992 realisierten Arbeiten nach Künstlernamen alphabetisch geordnet. Ein Gesamtarchiv der Arbeiten seit 1985 ist im Aufbau.  
Einzelwerke


  Hien, Albert Ohne Titel, 2007

Kupfer, Edelstahl, Lautsprecher, 3,9 x 9,5 x 6,0 m

Grundschule Manzostraße 79 -