Barbara Bloom:
Twirl, 2005


Café Petuelpark, Treppenhaus - Klopstockstraße 10
(Ecke Barlachstraße)
Architekt: Uwe Kiessler
 

Einzelwerk

Teil des Projekts: KUNSTPROJEKT PETUELPARK
   





"In Wim Wenders’ Film Der Stand der Dinge sehen wir Ausschnitte aus einem Science-Fiction-Film, der in Portugal vor Ort gedreht wird. Der Regisseur erfährt, dass der Produzent und die Geldgeber, nachdem sie die jüngsten Tagesmuster gesehen haben, die Finanzierung einstellen. In seiner Erbitterung fragt sich der Regisseur rhetorisch: ‚Warum beklagen sie sich ständig und nörgeln an der Story herum? Was suchen sie dauernd nach einer Story? Genügt es denn nicht, die Personen, die Charaktere zu haben und den Raum zwischen ihnen?"
Mit diesen Worten vergleicht die amerikanische Künstlerin Barbara Bloom das Verhältnis von Bild und Raum, Person und Sprache und kommt zu dem Ergebnis: „Der Raum liegt zwischen den Zeilen“. In ihrem Beitrag für das Café im Petuelpark hat sie bewusst einen unprätentiösen Bereich ausgewählt, das zentrale Treppenhaus, das die drei Stockwerke miteinander verbindet. Insgesamt zwanzig kleine Flachbildschirme sind mauerbündig in die Wand eingelassen und wirken auf den ersten Blick wie zufällig verteilte und gehängte Bilder: Gezeigt wird ein Video, das in Aufsicht die Tanzbewegungen einer Frauenfigur dokumentiert. Auch wenn es sich um das gleiche Video handelt, das auf allen Monitoren gezeigt wird, so laufen diese doch zeitversetzt ab, so dass der Betrachter gleichzeitig mehrere Episoden desselben Twirl – Wirbels – der Tänzerin sehen kann. Darüber hinaus hat die Künstlerin die Bilderrahmen oder Passpartouts der einzelnen Monitore mit unterschiedlichen Farbtönen aus der Palette von Gelb und Grün bis Lila und Rot unterlegt.
Aus dem beiläufig präsentierten Raumbild wird so ein Bildraum, der darüber hinaus noch einmal zeitlich gestaffelt ist – ein ebenso spielerischer wie konzeptueller Beitrag über das Verhältnis der vier Dimensionen zueinander. Mit zurückhaltender Leichtigkeit wird so die statisch-strenge Architektur in ein schwingendes Raumgefüge verwandelt, das mühsame Treppensteigen zu einer anmutenden Bewegung – denn, so Barbara Bloom: „Der Raum liegt eben zwischen den Zeilen.“

Florian Matzner

Fotos: Wilfried Petzi