Peter Sauerer:
Hauptsachen, 2000


Kindertagesstätte - Hachinger-Bach-Straße
Architekt: Architekten Fischer+Lenz, München
 

Einzelwerk
   

10 Figuren aus Bronze, lackiert; Höhe mit Sockel ca. 110 cm



Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Manchmal verheddert man sich derart in Nebensächlichkeiten, dass man das Eigentliche aus dem Blick verliert. Auch Peter Sauerer kennt das. Aber er tut etwas dagegen.
So stellt er für einen Kindergarten zehn farbig lackierte Bronzefiguren samt Sockeln im Garten auf, setzt den Männern und Frauen Gegenstände wie einen Kochtopf, einen Kreisel, eine Geige oder den Kirchturm des naheliegenden Klosters auf den Kopf und betitelt das Ganze "Hauptsachen". Und Hauptsachen sind es. Dinge, die den Alltag der Kinder in der Einrichtung ganz direkt bestimmen, die für das stehen, was elementar wichtig ist für ein unbeschwertes (Kinder-)Leben: Spiel, Musik, Essen, Trinken, die Geborgenheit der unmittelbaren Umgebung... Sie werden ihnen wortwörtlich vor Augen geführt, bezieht sich doch die Gesamthöhe der Arbeiten auf kindliche Körpergrößen. Sauerers "Objektträger" stehen entspannt da, die Beine fest auf dem Boden ihrer Sockel, die Hände in den Hosentaschen oder seitlich am Körper herabhängend, die molligen Gliedmaßen in alltägliche Kleidung unterschiedlicher Farbe gehüllt, den Blick offen und wach. Sie sind ebenso unspektakulär wesentlich wie die Gegenstände auf ihrem Kopf. Ihre Aufstellung im Kreisbogen schafft eine Art grünes Zimmer, einen Ort der Ruhe, an dem die Figuren als Mischung aus Schutzwall und geistiger Anregung fungieren.
Peter Sauerer bricht eine Lanze für die kleinen Dinge, sucht das Besondere im Alltäglichen. Vielleicht ist das viel mehr die Aufgabe der Kunst als alles andere: Das unsichtbar Gewordene sichtbar zu machen und unsere Wahrnehmung so immer wieder neu zu sensibilisieren. Janneke de Vries

Fotos: Werner Prokschi