Siegfried Kreitner:
Leitung, 2016


Feuerwache 4 - Heßstraße 120
Architekt: AGN Niederberghaus & Partner GmbH, Halle /S.
 

Einzelwerk
   

Installation im Gebäude aus 11 Einzelelementen
an sechs Positionen; Einzelelemente 2 m lang,
variabler Durchmesser zwischen 20 und 22 cm
Aluminium, LED Leuchtsystem; 1 E-Motor mit
1 bis 4 Umdrehungen pro Minute



Dieses Haus ist ein hochkomplexer Organismus: Blaues Licht pulst in seinen Lebensadern, die an einigen Stellen an die Oberfläche treten. „Leitung“ nennt der Objektkünstler Siegfried Kreitner seine mehrteilige kinetische Licht-Installation für den Neubau der Feuerwache 4 in der Heßstraße 120.

Seine Werke verbinden Minimal Art und Kinetische Kunst, doch er bezeichnet sie lieber als allansichtige Skulpturen, die in Bewegung geraten. Für die Feuerwache 4 entwickelte er im Querschnitt sechseckige Elemente aus Aluminium, Stahl, Elektromotoren und LED-Leuchten. Irritierend langsam und völlig lautlos heben und senken sich die Alu-Platten rund um eine innen verborgene Lichtschiene, so dass die „Leitung“ wirkt, als würde sie sich weiten und verengen. Das leuchtende Blau steht dabei für das lebensrettende Element des Wassers, das durch die im Fachjargon „Leitung“ genannten Feuerwehr-Schläuche fließt. Den Begriff benutzt der Künstler aber im doppelten Sinne: Denn in der Feuerwache 4 ist auch die neue Leitzentrale untergebracht. Darüber hinaus fand er, dass dem außen signalroten Gebäude quasi das Blaulicht fehlt.

Die Grundeinheit misst zwei Meter, sie ist an fünf Standorten im Inneren angebracht, auf Höhe des dritten Geschosses ragt zudem eine in den Innenhof. Im Eingangsfoyer stößt man auf eine doppelte Einheit, eine solche befindet sich auch in der Besuchergalerie der Leitzentrale. Die längste „Leitung“ läuft durch die Kantine, vier mal zwei Meter wurden hier zu einer pulsierenden Lichtschiene aneinandergesetzt. Dort erschließt sich auch am besten die unterschiedliche Taktung der Elemente: Bewegt sich der erste Motor mit einer Umdrehung pro Minute, steigert sich die Bewegung bis zu vier Umdrehungen.

So eröffnet Siegfried Kreitners Kunst eine weitere Dimension: Wenn man sie beobachtet, dehnt und streckt sich die Zeit. Und die „Leitung“ wird in den mal extrem hektischen, mal ereignisarmen Dienststunden der Feuerwehr zum Monument der Entschleunigung.
Roberta De Righi

Fotos: Jens Weber