Herbert Nauderer:
tiere animali animaux animals, 2011


Kindertagesstätten in Systembauweise
(Karpfenstraße 20, Evereststraße 37, Schubinweg 18)
Architekt: Schulz + Schulz, Leipzig
 

Einzelwerk
   

jeweils 4-6 Leuchtkästen mit Tierzeichnungen, je 16x33cm



Kinder lieben Tiere - das ist der Ausgangspunkt von Herbert Nauderer in seinem Gestaltungsprojekt für Münchner Kindertagesstätten.
In einen roten Linoleumboden wurden Lichtkästen mit gezeichneten Tiermotiven eingelassen und sorgen so für eine freundliche und anregende Atmosphäre in den Räumen. Die begehbaren Lichtkästen sind für Kinder ein Fenster in eine andere Welt, denn der Boden, über den man sonst achtlos rennt, öffnet sich in eine neue Dimension, bekommt Tiefe und regt mit seiner magischen Bildwelt die Fantasie an. Als Tiermotive wurden heimische Tiere gewählt, um so den Kindern einen Bezug zur heimischen Fauna zu vermitteln: wir sehen Hase, Wildschwein, Hirsch, Fisch, Maus und Schnecke.

Herbert Nauderer bleibt in der Gestaltung der Lichtkästen seiner Ästhetik treu und vermeidet eine Anbiederung an einen vermeintlichen Kindergeschmack. Wie in seinen Zyklen Rembrandt-Ballett, Oneironauten oder nothing personal bedient er sich einer figurativen, klaren, bisweilen rätselhaften Bildsprache, die weitgehend auf Farbe verzichtet. Die Kinder werden mit einer eigenständigen künstlerischen Position konfrontiert, jenseits der kommerzialisierten und globalisierten Ästhetik. Die Zeichnungen regen an, eine eigene Sicht auf die Dinge zu entwickeln.

Kinder lieben Tiere. Die Lichtkästen von Herbert Nauderer bringen den Kindern die Tiere in ihre tägliche Lebenswelt.
Annika Tepelmann

Fotos: Stefan Müller-Naumann