Heribert Heindl:
BERUF - MEDIA - TRADE, 2007


Berufliches Schulzentrum an der Riesstraße - Riesstraße 32-40
Architekt: Bauer, Kurz, Stockburger & Partner
 

Einzelwerk
   

Fassadengestaltung von Westseite und Ostseite, je 15m x 185m
Wandgestaltung von fünf Treppenhäusern mit jeweils ca. 80m², Silikatlasur




Drei in großen Lettern mit Silikatlasur auf die Fassade des fünfgliedrigen Baus geschriebene Begriffe bezeichnen chiffrenhaft dessen Funktion.
Dennoch tritt die Lesbarkeit der Beschriftung zurück hinter ihrer schieren flächigen Ausdehnung, den Größenverschiebungen und Überlappungen der Buchstaben. Erscheint auf der Ostseite das Wort TRADE alleine, überlagern sich auf der Eingangsseite BERUF und MEDIA als Positiv- und Negativform – während in den dazwischen liegenden Treppenhäusern MEDIA und TRADE wie als Synthese zusammen gefahren werden. Der Einsatz nur eines einzigen Farbtons (eine Mischung aus Ocker und Eisenoxidrot) stellt sich dabei als überraschend nuancenreich dar, wenn die unterschiedlichen, durch Überlagerungen additiv entstehenden Farbintensitäten gegen den unbearbeiteten Sichtbeton abgesetzt werden.
So ergeben sich ständig neu eigenwertige Bilder, die sich weit weniger als Schrift, denn als nichtgegenständliche, geometrische Kompositionen wahrnehmen lassen, die an malerische Traditionen der Moderne (Farbfeld-Malerei oder Hard Edge Painting) erinnern, und die ebenso intensiv mit der Architektur kommunizieren wie sich die pigmentbasierte Silikatlasur dem gebauten Malgrund unauflöslich eingeschrieben hat. Heribert Heindl, der in seiner Arbeit immer wieder den Bogen spannt zwischen freien Wandmalereien und strengen, architekturbezogenen Farbkonzepten – zu sehen etwa im U-Bahnhof Messestadt West –, treibt hier ein intelligentes Spiel mit Form und Inhalt, Oberfläche und Tiefe, Lesbarkeit und Geheimnis.

Peter T. Lenhart

Fotos: Markus Buck